Youngtimer & Restaurations Blog

  • Die Königin der alten UT's GPZ1100 UT

    Hier ein paar Eindrücke und Erinnerungen an die große UT, die 1100er die nur 83 und 84 gebaut wurde und dann mit Vorstellung der GPZ900R im Jahre 84 nach und nach verschwand.

    Ich habe dieses Modell 1984 mit 20 Jahren als Neufahrzeug mit mühsam zusammen gekratzten Geld gekauft. Die Kiste hat es mir damals derart gegeben daß ich nach der Einfahrzeit regelrecht Angst vor ihr hatte und jedes Mal froh war heil zu Hause angekommen zu sein. Enormes Gewicht, eine für diese Zeit enorme Leistung und die damaligen, mit dieser Power nicht mithaltenden miesen Reifen haben mich nach nur 3 Monaten veranlasst, die GPZ mit hohem Verlust zu verkaufen. Ich hatte damals mehr wie einmal eine volle Hose auf diesem Boliden, entweder weil selbst im 3ten Gang beim Gasgeben in einer leichten Kurve das Hinterrad durchgedreht ist oder sie mir bei Tacho ab 210 mit pendeln das fürchten lehrte. Dieser Apparat war damals für mich einfach too much und die Power damals schier unglaublich. Es gab so gut wie nichts was mit der 11er seinerzeit auch nur im Ansatz mithalten konnte. Ein echtes Superbike.

    Meine 1100er war eine silberne mit roten Rädern die es 1984 zusammen mit der Firecracker Roten gab. Das Dekor war zwischen der 83er und 84er leicht verändert, technisch waren die Modelle gleich. Bei Kawasaki in Neuss standen die Boliden: meine silberne, die neue GPZ750R, die 900R und die Z750 Turbo. Die großen hatten alle den gleichen Hauspreis von 9.995,- DM. Ich entschied mich wegen des Hubraums für die 11er und handelte mir damit die schwerste Kiste mit dem schlechtesten Fahrwerk ein. Ich sah aber nur 1100ccm - was damals eine Ansage war und die 120PS wenn man sie entdrosselt. Mit 20 waren das zentnerschwere Argumente.

    Paar Tage später war sie angemeldet und ich fuhr sie mit gehörigem Respekt vom Hof und hatte die 1.000 widerlichen Einfahr KM nach nur 2 Tagen abgerissen. Ich hab sie dabei nie über 4000 rpm gedreht - was sehr schwer fiel, saß man doch auf der kurz zuvor noch schnellsten Serien Maschine der Welt. Diesen Titel nahm ihr dann die GPZ900R haushoch ab. Das Öl wurde gewechselt und jetzt wollte ich wissen wo der Frosch die Locken hat. Schön warmfahren und dann Gas. Es war unglaublich wie diese GPZ trotz ihrem enormen Gewichtes anschob, ihr ging regelmäßig die Strasse aus. Ich bin zig mal das Neanderthal rauf und runter gefahren, um mich an diesen Brocken kurventechnisch zu gewöhnen. Mit der Zeit gewöhnte ich mich ein wenig an die große GPz aber ich bin nie ihr Meister geworden. Die fuhr eher mit mir wie ich mit ihr. Und ich hatte "nur" die auf 98PS gedrosselte DE Version...

    Es wurde eine Haßliebe - einerseits wollte man immer mit ihr knallen, auf der anderen Seite hat man sich aber selten richtig getraut. Also blieb es grösstenteils bei spektakulären Sprints die sie dank ihres bärenstarken Motors eindrucksvoll absolvierte. Wenn meine damals neue Elfer auf einem Mopedparkplatz inmitten der Motorradkonkurrenz stand, stach sie heraus wie ein UFO. Die anderen Motorrad Modelle sahen neben ihr einfach nur noch alt aus. Und performance mäßig hatten diese auch kaum was, um gegen dieses Über Motorrad anzustinken. Ich fand sie einfach wunderschön und fand auch das immer wieder kritisierte Mäusekino auf dem Tank toll. Sowas hatte keine andere. Und Ihr Sound war einfach betörend. Sie hatte viel mehr von diesem typischen alten Z Sound wie ihre Nachfolgerin - die GPZ900R die zwar auch nicht schlecht klingt aber gegen die UT zumindest in diesem Punkt nicht ankam. 

    Nach 3 Monaten verkaufte ich sie dann für erbärmliche 6500 Mark mit nur paar Tausend KM auf dem Wecker. Das wars dann. Andere Modelle haben einen sehr wenig interessiert wenn man dieses Modell besessen hatte und somit war der Verkauf der Start in meine dann 20 Jahre andauernde Motorradpause. Keines meiner Motorräder ist mir so gut in Erinnerung geblieben wie die GPZ1100 UT und ich habe schon längere Zeit nach einer guten Basis geschaut. Glücklicherweise bin ich mit einer 83er aus München fündig geworden und werde sie mir wieder tacko aufbauen obwohl sie eine Überarbeitung wegen Ihrem guten Zustand eigentlich nicht nötig hat. Dieses Modell ist zwar immer mal wieder vereinzelt im Angebot aber meist im arg umgebauten und stark abgerittenem Zustand. Da ihr Motor mit nur wenig Änderungen in einige alte große Kawas passte, wurden die eh kleinen Bestände vor allem von Z1 Treibern aufgekauft um ihr das Herz rauszureissen und in die mittlerweile alt gewordene Z1 zu bauen. Sie wurde zu kurz gebaut um eine wirkliche Fangemeinde aufbauen zu können und stand schnell im Schatten der völlig neuen GPZ900R die alles (z.T. viel) besser konnte bis auf 2 Dinge: Sound & Angst machen...

    Die Münchner 11er hatte noch etwas TÜV und meine Ungeduld war bei ihr riesengroß. So meldete ich sie direkt am nächsten Tag an und schwang meinen Hintern bei kalten 4 Grad auf ihre komfortable Sitzbank. Man sitzt gut auf ihr - alles passt und das rangieren ohne Motorhilfe ist bei ihr kein Zuckerschlecken. Dank der genialen Einspritzung springt sie beim angucken schon an und reagiert so spontan auf Gasbefehle wie ein Motorrad mit Flachschieber Vergasern. Nach wenigen KM war ich wieder per Du mit ihr. Sie fährt stur geradaus wie eine Turbo. Mit den neuen BT45 Reifen wirkt sie erstaunlich handlich auf mich - selbst Kurven mag sie im Gegensatz zu früher mit den damaligen Reifen. Selbst das damals so gefürchtete Pendeln kann ich bei dieser Maschine nicht mehr feststellen. Also Leute - spart nicht an den Reifen. Sind die Reifen schlecht, taugt auch die beste Maschine nichts mehr. Zum KM fressen oder zum egangierten fahren ist die 11er immer noch ein tolles Big Bike mit einem seidig laufenden Motor - eins mit Ecken und Kanten und vor allem ein Motorrad mit Seele. Beim Gasgeben ist der Gedanke an ein altes Motorrad schnell verflogen. Dazu schiebt sie einfach zu mächtig und mit einer Leichtigkeit an, die immer noch beeindruckend ist. Auch 30 Jahre nach der letzten Fahrt mit einer 1100er UT bin ich sehr beeindruckt. Sehr gute Entscheidung, die 11er gekauft zu haben. Ich fahre zufrieden nach Hause und Ihr Auspuff knistert nach dem Abstellen. Es ist auch schön sie von allen Winkeln aus zu betrachten. Ein wunderschöner Klassiker.

    Den Respekt vor ihr habe ich nicht verloren und freue mich sehr, daß so ein Bolide wieder bei mir in der Garage steht. Sie ist neben der Turbo für mich die schönste der UT's - ihre Größe lässt die typische UT Wellenform und die aggressiv gezeichnete Kanzel noch besser wirken wie bei Ihren kleinen Schwestern. 

    Wie jede UT ist diese fantastische Maschine total unterbewertet, ein Zustand der sich jetzt langsam umkehrt. Selbst Sammler aus Japan fangen an, gute UT's aus Europa und Übersee aufzukaufen. UT's waren in der Regel sehr leistungsstarke und zuverlässige Motorräder mit einer hervorragenden Qualität - Vorzüge, die auch heute noch für gepflegte Exemplare gelten. Kaum eine Modellreihe brach so viele Rekorde wie die 550 - 1100er UT's. Desweiteren sticht das Wellen Design immer noch sehr aus der Masse heraus - bei neuen Motorrädern sowieso aber auch im Vergleich zu anderen Modellen ihrer Zeit.

    Wenn Sie eine leistungsstarke, große und in vielen Punkten sehr besondere Maschine haben möchten, die Sie fordert, sollten Sie sich bald nach einer UT umschauen. Gute Exemplare zu finden wird zunehmend schwieriger. Für Anfänger und Wiedereinsteiger ist die 1100er ungeeignet. Engagiertes Fahren mit ihr ist anspruchsvoll - macht aber gerade deswegen große Freude.

     

     

  • ← Next Post Previous Post →
  • Comments on this post (2 comments)

    • martin says...

      Seit einigen Wochen bin ich Besitzer einer etwas abgewohnten 11er UT. Ich bin ein spätberufener Vierzylinderfahrer, der erst seit wenigen Jahren über Z650, Z750 und Z1000 die UT gefunden hat. Aber sie hat mich von sich überzeugt! Design und Kraftentfaltung sind großartig, ich bin ein Fan geworden!

      On October 27, 2017

    • Andreas says...

      Hi,
      ich habe die letzte in Deutschland zugelassene GPz 1100 UT.
      Im Originalzustand und so gepflegt, dass Du sie ins Schaufenster stellen könntest.
      Dein Bericht ist klasse und genauso wie Dir ging es mir damals auch.
      Wenn Du ein paar Bilder willst, dann schreib mir einfach
      VG
      Andreas

      On June 08, 2017

  • Leave a comment